logo
Search:

German Poems


 
I have translated these three poems sometime in 2004 or 2005. They haven't been published anywhere, I did them simply for myself, because they are so beautiful.
 

 

Heinrich Heine:
I Don't Know the Reason or Rhyme

Heinrich Heine:
Ich weiss nicht, was soll es bedeuten

I don't know the reason or rhyme
That I'm so awfully sad.
A tale out of olden times,
It won't go out of my head.
 
The air is chilly, it's darkening,
And quietly flows the Rhine
The top of the mountain sparkling
In evening sunshine.
 
A most charming maiden is sitting
On high so sweet and fair,
Her golden jewels glitt'ring,
She combs her golden hair.
 
With golden hairbrush untiring
A song as well sings she
Is has the most awe-inspiring
And powerful melody.
 
Upon his vessel the seaman
Is seized by a woe so wild
Not heeding the rock face demon
He merely looks up at the height.
 
I think that the breakers are bringing
Down finally the vessel and guy
And this has just with her singing
Accomplished the Loreley.
Ich weiss nicht, was soll es bedeuten
dass ich so traurig bin.
Ein Märchen aus alten Zeiten,
das kommt mir nicht aus dem Sinn.
 
Die Luft ist kühl und es dunkelt,
Und ruhig fliesst der Rhein
Der Gipfel des Berges funkelt
Im Abendsonnenschein.
 
Die schönste Jungfrau sitzet
Dort oben wunderbar,
Ihr gold’nes Geschmeide blitzet,
Sie kämmt ihr goldenes Haar.
 
Sie kämmt es mit goldenem Kamme
Und singt ein Lied dabei,
Das hat eine wundersame,
Gewaltige Melodei.
 
Den Schiffer im kleinen Schiffe
Ergreift es mit wildem Weh
Er schaut nicht die Felsenriffe,
Er schaut nur hinauf in die Höh.
 
Ich glaube, die Wellen verschlingen
Am Ende noch Schiffer und Kahn
Und das hat mit ihrem Singen
Die Loreley getan.
 
(translated 14 September 2004)
 

 

Heinrich Heine:
Dream Visions II

Heinrich Heine:
Traumbilder II

A strange and strangely frightful dream
Enthralled me and yet made me scream.
And still my eyes see dreary sights
And my heart is moved in frights.
 
There was a garden's pleasant place
In which I longed to stroll and pace
Most prettiest flowers looked at me
I gazed around with joyful glee
 
So many birds in songs there wove
A gentle melody of love
The sun was red and brimmed with gold
The flowers colourful and bold
 
I smelled of herbs the spicy scent
In gentle airs wherever I went
And all was shining, all was gay
And friendly showed its sumptuous play
 
Among this flowerland, what cheer
I saw a marble fountain clear
There sat a maid, a pretty lass
All busy washing a white dress
 
Her cheeks were rosy, mild her gaze
The blond curls crowned a saintly face
And as I watched her, I could tell
This stranger here I knew so well
 
The pretty maid she worked along
While humming this here strangest song:
"Rinse, oh rinse, dear waterqueen
Wash my linen spotless clean."
 
I approached her, bent all near
And I whispered: "Tell me, dear
Fair young maid, oh pretty lass
For whom you wash this bleached dress?"
 
And thus she answered swift: "Watch out,
I'm washing here your burial shroud!"
No sooner than these words she quoth
The girl and all dissolved like froth.
 
What magic, this! I stood now, hark,
Inside a forest, deep and dark.
It loomed around me to the sky
And all amazed in thoughts stood I.
 
And, hark!, what thumping sound I could
Hear, like a hatchet hacking wood.
I hurry from the forest glum
And soon upon a clearing come.
 
Here in the spacious, wide grasslands
A solitary oak-tree stands
And, lo!, my maiden with a plunk
Knocks a hatchet in the trunk
 
Blow on blow, like a reflex
She hums her song and swings the axe
"Iron blink, iron blank
Shape to furniture the plank."
 
I approached her, bent all near
And I whispered: "Tell me, dear
Fair young maid, oh lassie mine,
For whom you make this oaken shrine?
 
Thus she answered: "Time will skid,
I'm making here your coffin lid!"
No sooner than these words she quoth
The girl and all dissolved like froth.
 
Now lay before me, far and wide
A dreary heathland to each side.
I couldn't fathom the events
And stood there trembling, anxious, tense.
 
And as I strode upon the heath
I spotted, windblown, a white sheath
I hurry there, no thought in mind
Behold! My maid, none else I find.
 
On dreary lands, my white lass stands
And holds a spade with both her hands
Dare I lay eyes upon her head?
So beautiful, yet, what a dread
 
The pretty maid, next to her drain
Hums softly a strange song again
"Spade, my spade, so sharp and wide
Shovel me a hole tonight."
 
I approached her, bent all near
And I whispered: "Tell me, dear
Fair young maid, my pretty swallow
What's the meaning of this hollow?
 
Thus she answered: "Quiet, knave!
See this hollow is your grave."
These words she quoth and then the hole,
Opened wide, my God, my soul!
 
And as I gazed down the ravine
A shiver running down my spine
Into the grave's nocturnal cloak
I stumbled, helpless – and awoke!
Ein Traum, gar seltsam schauerlich
Ergötzte und erschreckte mich.
Noch schwebt mir vor manch grausig Bild
Und in dem Herzen wogt es wild.
 
Das war ein Garten, wunderschön
Da wollt ich lustig mich ergehn
Viel schöne Blumen sahn mich an
Ich hatte meine Freude dran.
 
Es zwitscherten die Vögelein
Viel muntre Liebesmelodei'n;
Die Sonne rot, von Gold umstrahlt,
Die Blumen lustig bunt bemalt.
 
Viel Balsamduft aus Kräutern rinnt,
Die Lüfte wehen lieb und lind;
Und alles schimmert, alles lacht,
Und zeigt mir freundlich seine Pracht.
 
Inmitten diesem Blumenland
Ein klarer Marmorbrunnen stand
Da schaut ich eine schöne Maid,
Die emsig wusch ein weißes Kleid.
 
Die Wänglein süß, die Äuglein mild
Ein blondgelocktes Heil'genbild.
Und wie ich schau die Maid ich fand
So fremd und doch so wohlbekannt.
 
Die schöne Maid, die sputet sich,
Sie summt ein Lied gar wunderlich:
"Rinne, rinne Wässerlein,
Wasche mir das Linnen rein!"
 
Ich ging und nahete mich ihr,
Und flüsterte: "O sage mir,
Du wunderschöne, süße Maid,
Für wen ist dieses weiße Kleid?"
 
Da sprach sie schnell: "Sei bald bereit,
Ich wasche dir dein Totenkleid!"
Und als sie dies gesprochen kaum,
Zerfloß das ganze Bild, wie Schaum.
 
Und fortgezaubert stand ich bald
In einem düstern, wilden Wald.
Die Bäume ragten himmelan;
Ich stand erstaunt und sann und sann.
 
Und horch! Welch dumpfer Widerhall!
Wie ferner Äxtenschläge Schall;
Ich eil durch Busch und Wildnis fort,
Und komm an einen freien Ort.
 
Inmitten in dem grünen Raum
Da stand ein großer Eichenbaum
Und sieh! mein Mägdlein wundersam
Haut mit dem Beil den Eichenstamm.
 
Und Schlag auf Schlag, und sonder Weil'
Summt sie ein Lied und schwingt das Beil:
»Eisen blink, Eisen blank,
Zimmre hurtig Eichenschrank!«
 
Ich ging und nahete mich ihr
Und flüsterte: "O sage mir,
Du wundersüßes Mägdelein,
Wem zimmerst du den Eichenschrein?"
 
Da sprach sie schnell: "Die Zeit ist karg,
Ich zimmre deinen Totensarg!"
Und als sie dies gesprochen kaum,
Zerfloß das ganze Bild, wie Schaum.
 
Es lag so bleich, es lag so weit
Ringsum nur kahle, kahle Heid'.
Ich wußte nicht, wie mir geschah
Und heimlich schaudernd stand ich da.
 
Und nun ich eben fürder schweif,
Gewahr ich einen weißen Streif.
Ich eilt drauf zu, und eilt und stand
Und sieh! die schöne Maid ich fand.
 
Auf weiter Heid stand weiße Maid
Grub tief die Erd mit Grabescheit.
Kaum wagt ich noch sie anzuschaun
Sie war so schön und doch ein Grau'n.
 
Die schöne Maid, die sputet sich
Sie summt ein Lied gar wunderlich:
"Spaten, Spaten, scharf und breit,
Schaufle Grube tief und weit!"
 
Ich ging und nahete mich ihr
Und flüsterte: "O sage mir,
Du wunderschöne, süße Maid,
Was diese Grube hier bedeut?"
 
Da sprach sie schnell: "Sei still, ich hab
Geschaufelt dir ein kühles Grab."
Und als so sprach die schöne Maid,
Da öffnet sich die Grube weit.
 
Und als ich in die Grube schaut,
Ein kalter Schauer mich durchgraut.
Und in die dunkle Grabesnacht
Stürzt ich hinein - und bin erwacht!
 
(translated 14 September 2004)
 

 

Walther Victor:
I Don't Know You

Walther Victor:
Ich kenn dich nicht

I have become aware of your eyes
And deepest longing pain tore me in two.
We had to hurry, can't look twice
How should my fate be known to you?
 
The smile you showed held not the pain for me
You surely thought I meant to tease, confess.
Oh, if you knew that it's not you I see
And not your shine, no lace upon your dress
 
I've been only aware of your eyes
I don't know you. To you I don't relate
Just once a while my look without disguise
Avows my aching for a mate.
Ich habe deine Augen gesehen,
Und aller Sehnsucht Schmerz hat mich zerrissen.
Wir mussten schnell vorübergehen
Wie solltest du mein Schicksal wissen?
 
Das Lächeln, das du zeigtest, tat nicht weh;
Du musst ja denken, dass ich leicht dich locke.
Ach, wenn du ahntest, dass ich dich nicht seh,
Nicht deinen Glanz, kein Band an deinem Rocke!
 
Ich habe nur deine Augen gesehen.
Ich kenn dich nicht. Du bist nicht mein Gedanke.
Nur manchmal muss mein Blick gestehen,
Dass ich nach einem Menschen kranke.
 
(translated 21 September 2004)
 

 

up